Los Angeles (dpa) – Die deutschen Regisseure Wim Wenders und Ilker Catak sind mit ihren Filmen «Perfect Days» (für Japan) und «Das Lehrerzimmer» (für Deutschland) in der Sparte bester internationaler Film für einen Oscar nominiert. Das gab die Film-Akademie in Los Angeles am Dienstag bekannt.

Neben Deutschland und Japan sind drei weitere Länder in der Sparte «International Feature Film» vertreten: Italien («Io Capitano»), Großbritannien («The Zone of Interest») und Spanien («Die Schneegesellschaft»).

Konflikt an Schule und Toilettenreiniger

«Das Lehrerzimmer» handelt von einem Konflikt an einer Schule, der aus dem Ruder läuft. Im Zentrum steht eine junge Lehrerin (Leonie Benesch), die eine Diebstahlserie an ihrer Schule aufklären will.

«Perfect Days» spielt in Tokio und erzählt von einem Mann namens Hirayama (Koji Yakusho), der als Toiletten-Reiniger arbeitet, mit seinem einfachen Leben zufrieden scheint und sehr im Moment lebt.

Wenders: «Große Ehre»

Wenders hat mit Ehrfurcht auf seine Oscar-Nominierung reagiert. «Es ist so eine große Ehre für mich, Japan bei den Oscars zu vertreten, das Land meines großen filmischen Meisters Yasujiro Ozu! «Perfect Days» war von seinem Esprit getragen, also könnte ich nicht glücklicher sein über diese Nominierung», teilte der 78-Jährige mit.

Wenders war bereits dreimal für einen Dokumentarfilm-Oscar nominiert: 2000 mit der Musiker-Doku «Buena Vista Social Club», 2012 mit dem 3D-Tanzfilm «Pina» über Pina Bausch sowie 2015 mit der Doku «Das Salz der Erde» über den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado. Am Ende ging der Regisseur aber immer leer aus.

Catak bereits als Student ausgezeichnet

Catak hat 2015 bereits einen Studenten-Oscar gewonnen. Sein Abschlussfilm «Sadakat» an der Hamburg Media School holte damals in der Sparte «Bester ausländischer Film» den Studenten-Oscar in Gold.

Erst vier deutsche Produktionen gewannen bislang den Preis für den besten internationalen (nicht-englischsprachigen) Film. Vor «Im Westen nichts Neues» war das zuletzt 2007 Florian Henckel von Donnersmarck mit dem Stasi-Drama «Das Leben der Anderen» gelungen. 1980 hatte die Romanverfilmung «Die Blechtrommel» von Volker Schlöndorff den Auslands-Oscar erhalten, 2003 «Nirgendwo in Afrika» von Caroline Link.

Die 96. Oscar-Verleihung im Dolby Theatre in Hollywood ist für den 10. März geplant.