Genf (dpa) – Künstliche Intelligenz (KI) und neue Technologien können nach Angaben des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, Volker Türk, zur Gefahr für die Menschenwürde werden. «Die digitale Transformation hat riesiges Potenzial», sagte Türk in Genf. «Aber seien wir ehrlich: Von künstlicher Intelligenz bis hin zu Neurotechnologie, Cyberkriminalität, Überwachung und Biowaffen sind wir mit einer Welt konfrontiert, in der die Grundlagen des Menschseins – die Menschenwürde und das menschliche Handeln – in Gefahr sind».

Türk sprach am zweiten Tag eines Forums zur Würdigung der Allgemeinen Menschenrechtserklärung. Sie wurde vor 75 Jahren, am 10. Dezember 1948, angenommen. Sie gilt als Meilenstein der Menschheitsgeschichte, weil sie erstmals weltweit unter anderem das Recht jedes Menschen auf Freiheit, Sicherheit und Schutz vor Staatswillkür festschreibt.

«Wie können wir unsere Menschlichkeit und unsere Rechte in diesem neuen Universum schützen?», sagte Türk unter Bezug auf die digitale Transformation. «Das ist die Frage, die wir uns stellen müssen.»

Türk rief Regierungen auf, die Menschenrechte in einer dunkeln Stunde der Geschichte mit Kriegen und Konflikten in vielen Weltregionen erneut zu bekräftigen und für die Einhaltung zu sorgen. «Wir sind hier, um die Grundlage für Hoffnung wieder aufzubauen», sagte er. An den Podiumsdiskussionen nahmen Staats- und Regierungsspitzen teil, darunter die Präsidenten Polens und Senegals, Andrzej Duda und Macky Sall, und die Präsidentin Griechenlands, Katerina Sakellaropoulou.