Moskau (dpa) – Ein Gericht in Moskau hat die Untersuchungshaft für den Reporter der Zeitschrift «Wall Street Journal», Evan Gershkovich, um weitere zwei Monate verlängert. Damit bleibe der US-Amerikaner vorläufig bis zum 30. März hinter Gittern, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf eine Pressemitteilung des Gerichts.

Die Verhandlung selbst fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, weil die Prozess-Inhalte als geheim eingestuft werden. Moskau wirft Gershkovich Spionage vor.

Gershkovich, Russlandkorrespondent des «Wall Street Journal», wurde Ende März 2023 auf einer Reportagereise in Jekaterinburg festgenommen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, «auf Anweisung der amerikanischen Seite» Staatsgeheimnisse über die Aktivitäten eines russischen Rüstungsunternehmens gesammelt zu haben. Gershkovich und sein Arbeitgeber, das «Wall Street Journal», bestreiten, dass er dort Spionage betrieben hat. Die US-Regierung erklärte, Gershkovich werde zu Unrecht festgehalten.

Im Dezember hatte das Weiße Haus mitgeteilt, dass Moskau ein Angebot Washingtons zur Freilassung des Journalisten sowie eines weiteren in Haft sitzenden US-Amerikaners, Paul Whelan, abgelehnt hat. Details des Angebots wurden nicht bekannt.