Kopenhagen (dpa) – Frederik X. ist neuer König von Dänemark. Der 55-jährige bisherige Kronprinz bekam den Thron in Kopenhagen von seiner Mutter Königin Margrethe II. übertragen, die in einem historischen Schritt als erstes dänisches Oberhaupt seit fast 900 Jahren freiwillig zu Lebzeiten abdankte.

Mit ihrer Unterschrift unter einer entsprechenden Erklärung trat die bis dahin dienstälteste amtierende Monarchin der Erde wie angekündigt zurück – auf den Tag genau nach 52 Jahren Regentschaft. Frederik ließ sich daraufhin bei der Proklamation des Thronwechsels von einem Menschenmeer jubelnder Däninnen und Dänen feiern.

«Ihre Majestät Königin Margrethe II. hat abgedankt. Lang lebe Ihre Majestät König Frederik X.!», proklamierte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen dreimal in Folge vom Balkon von Schloss Christiansborg. Immer wieder brandete lauter Jubel unter den Tausenden Menschen vor dem Schloss und in den angrenzenden Straßen aus – ehe die Menge angeführt von Frederiksen ein neunfaches «Hurra!» zu Ehren des Königs ausrief. Unzählige dänische Fähnchen wurden dabei geschwenkt.

Neuer König mit Wahlspruch

Frederik war sichtlich ergriffen und hatte Tränen in den Augen. In seiner ersten Rede als neuer Monarch würdigte er seine Mutter als Königin, die für immer als eine außergewöhnliche Regentin in Erinnerung bleiben werde. Seiner neuen Aufgabe habe er sich sein gesamtes Leben lang angenähert, die Verantwortung übernehme er mit Respekt, Stolz und großer Freude, sagte er.

«Meine Hoffnung ist es, ein vereinender König von morgen zu werden», sagte Frederik. «Der Zukunft gehe ich mit der Gewissheit entgegen, dass ich nicht alleine bin.» Dann beendete er die Rede mit seinem Wahlspruch: «Verbunden, verpflichtet, für das Königreich Dänemark.»

Für die Proklamation hatte sich eine riesige Menschenmenge vor dem Schloss versammelt, in der besonders lauter Jubel ausbrach, als Frederiks Frau, Königin Mary (51), und die vier Kinder des Paares auf den Balkon traten. Frederik in Uniform und die in Weiß gekleidete Mary gaben sich einen liebevollen Kuss – «ein waschechter Thronwechselkuss», frohlockte der Rundfunksender DR.

Kurz darauf fuhr das neue Königspaar per Kutsche zurück zum Palast auf Schloss Amalienborg – auch das begleitet von jubelnden Massen am Straßenrand. Den ebenfalls prall gefüllten Schlossplatz begrüßte die Königsfamilie darauf noch einmal strahlend vom Balkon ihres Palastes. Am Abend erleuchtete schließlich ein großes Feuerwerk im Tivoli, dem altehrwürdigen Vergnügungspark im Herzen von Kopenhagen, den Himmel über der dänischen Hauptstadt.

Botschaften auch aus dem Weltraum

Aus nah und fern trudelten liebevolle Botschaften für die abdankende Monarchin und den neuen König ein. Schwedens König Carl XVI. Gustaf schickte ein Telegramm, in dem er Margrethe als «Liebe Cousine Daisy» ansprach – Daisy ist der Spitzname der Königin. Auch der britische König Charles III. und Norwegens König Harald V. sendeten warme Worte nach Kopenhagen. Der dänische Astronaut Andreas Mogensen flaggte gar im Weltraum: «Vielen Dank an Königin Margrethe für alles, was sie für unser Land getan hat», schrieb er in den sozialen Netzwerken zu einem Bild der Dänemark-Flagge an Bord der Internationalen Raumstation ISS.

Margrethe hatte in ihrer alljährlichen Neujahrsansprache überraschend angekündigt, den Thron an ihren ältesten Sohn weiterzureichen. Dieser Schritt wurde am heutigen Sonntag formal in dem Augenblick vollzogen, als sie auf einem Treffen mit der Regierung ihre Unterschrift unter eine Abdankungserklärung setzte. Frederik wurde in dem Moment vom Kronprinzen zum König, Mary von der Kronprinzessin zur Königin und Prinz Christian (18), der älteste Sohn des Paares, neuer Kronprinz. Margrethe wird ihren Königinnentitel behalten und kann künftig auch als Vertreterin ihres Sohnes einspringen, wenn dieser auf Auslandsreise oder anderweitig verhindert ist.

Normalerweise ist es für Königinnen und Könige in Skandinavien üblich, Zeit ihres Lebens auf dem Thron zu bleiben. Anders als beispielsweise in den Niederlanden sind Abdankungen also äußerst untypisch: Nach Angaben des Königshauses in Kopenhagen hatte das letzte Mal im Jahr 1146 ein dänischer Regent auf diese Weise freiwillig zu Lebzeiten auf den Thron verzichtet. Damals hatte König Erik III. Lam abgedankt, um nach Auskunft des Hofes angeblich ins Kloster zu gehen.

Margrethe hatte zuvor immer wieder betont, ihr Amt bis zum Lebensende erfüllen zu wollen. Dann jedoch musste sie sich im Februar 2023 einer größeren Rückenoperation unterziehen, die sie nach eigenen Angaben zum Nachdenken gebracht hatte, ob es nicht an der Zeit sei, die Verantwortung an die nächste Generation weiterzugeben. Sie kündigte daraufhin an, den Thron am 14. Januar an Frederik zu übergeben – an dem Datum hatte sie 1972 auch den Thron von ihrem damals gestorbenen Vater Frederik IX. geerbt.